Myriam Schindler-Bergmann
Myriam Schindler-Bergmann
DPO, MSc Paed Ost
Osteopathin für Säuglinge,
Kinder und Erwachsene
Yogalehrerin
Physiotherapeutin

Langsam herantastend Kinder-Osteopathie vorsichtig und sanft

Egal ob groß oder klein, sehr einfühlsam soll es sein. Bei Säuglingen, Kleinkindern und Jugendliche ist das Gespür sehr wichtig. Langsam herantastend, vorsichtig und sehr sanft im Umgang.

Osteopathie bei Säuglingen

Bettina Alberti, hat es für mich sehr schön beschrieben. „Eine Geburt ist ein Übergang von einer beschützten Welt in eine neue Welt mit Herausforderung“. Vor der Geburt ist das Baby beschützt von der Mutter. Es kann Geräusche hören, Schatten und Umrisse sehen.

Mit der Geburt kommen für den Säugling neue Herausforderungen auf ihn zu. Das Baby schiebt, dreht und drückt sich durch den Geburtskanal. Mit dem ersten Schrei kann es atmen, verdauen und riechen. Dieser Übergang kann für einige Säuglinge sehr anstrengend sein. Spannungen in den Geweben und Blockaden in den Gelenken können daraus entstehen.

Diese sind, aus meiner Erfahrung heraus, gut behandelbar. Typische Symptome können vermehrtes Weinen, Unruhe oder eine sehr hohe Muskelspannung, bei den Babys sein. Meist braucht es nur wenige Sitzungen um diese Spannungen zu lösen und das Lachen des Babys kehrt zurück.

„Die Seele fühlt von Anfang an.“ Bettina Alberti

Osteopathie bei Kindern und Jugendlichen

Kinder wachsen oft in Schüben. Auf einmal ist ein Hosenbein kürzer wie das andere. Diese Veränderungen machen ein Ungleichgewicht im gesamten Körper. Auch Stürze oder Unfälle verschieben den Körper.

Bei Jugendlichen fängt der Körper zusätzlich noch an sich durch die Hormone zu verändern. Die Emotionen spielen verrückt und der Körper tut nicht mehr das, was die jungen Erwachsenen gewohnt waren. Die Folge davon können Schmerzen, Fehlhaltungen oder emotionale Veränderungen sein.

Durch das lösen dieser Spannungen und Blockaden, öffnen sich die eigenen Schleusen und bringen ein neues Gleichgewicht in den Körper hinein. Die Selbstheilungskräfte können jetzt arbeiten.

„Wir denken zu viel und fühlen zu wenig.“ Charlie Chaplin

Wie arbeite ich als Kinderosteopathin?

Egal ob groß oder klein, sehr einfühlsam darf es sein. Bei Säuglingen, Kleinkindern und Jugendliche ist das Gespür sehr wichtig. Langsam herantastend, vorsichtig und sehr sanft im Umgang.

Mit dem aufgebauten Vertrauen darf ich meine kleineren und größeren Patienten untersuchen. Mit einfühlsamen Griffen löse ich die gefundenen Spannungen aus den verschiedenen Geweben und Blockaden aus den Gelenken. Schleusen werden geöffnet. Ist der Körper in seinem Fluss, können die Selbstheilungskräfte arbeiten.

Gemeinsam mit den Eltern oder dem Jugendlichen schauen wir uns an, was sich nach der Behandlung verändert hat. Für die erste Behandlung nehme ich mir eine Stunde Zeit. Mögliche Folgesitzungen sind kürzer.